• Home  / 
  • Shopsystem für Apotheker

Shopsystem für Apotheker

Das richtige Shopsystem für Apotheker finden.

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen  helfen, das richtige Shopsystem für Apotheker zu finden.

Es gibt inzwischen unglaublich viele Onlineshop Systeme die weltweit von Agenturen angeboten werden und Sie haben die Qual der Wahl. Ich möchte Ihnen daher helfen, im Dschungel der Anbieter die richtige Wahl zu treffen.

Es würde bei weitem den Rahmen sprengen alle Onlineshop-Systeme aufzulisten. Das würde auch nicht wirklich Sinn machen. Ich habe Ihnen daher die Onlineshop-Systeme selektiert, die für Sie speziell  als Versandapotheker wirklich von Interesse sind. Suchen wir also nach dem Shopsystem für Apotheker.

Ich möchte Sie als Apotheker nun nicht mit ellenlangen Texten über Shopsysteme langweilen. Daher fasse ich mich so kurz wie möglich.

Zunächst sollten Sie wissen, dass es sogenannte  Open-Source-E-Commerce Systeme gibt. Diese Systeme werden zu meist kostenlos angeboten. Dazu gehört zum Beispiel

Oxid, Prestashop  oder Magento.

Sie benötigen lediglich einen Anbieter, wo Sie Ihren Shop hosten können. Hierzulande bekannte Webhoster sind 1&1, Strato oder Estugo.

Einfach registrieren, passendes Hosting-Paket wählen und Ihre Domain registrieren. Danach müssen Sie nur noch das Open-Source-System downloaden und installieren. Danach wird es jedoch etwas kompliziert.  Die kostenlosen Systeme sind in den meisten Fällen nicht für den deutschen Markt gemacht. Das heißt, dass Sie den Shop zunächst rechtssicher machen müssen. Dies betrifft zum Beispiel den Check-Out oder andere Dinge wie zum Beispiel die Möglichkeit Grundpreise auszuzeichnen.

Für solche Dinge benötigen Sie in der Regel einen Programmierer. Manche Shop-Systeme wie Prestashop bieten auch einfache Module bzw. Erweiterungen an. Bei Prestashop heißt das Modul für Rechtssicherheit EU Legal. Das Modul können Sie kostenlos downloaden und mit wenigen Klicks in ihren Shop installieren. Dafür brauchen Sie dann keinen Programmierer. Shop-Systeme die auf solchen Modulen aufgebaut sind, ermöglicht es Händlern, den Shop über zusätzliche Add-ons, Schnittstellen und Templates anzupassen und zu erweitern.

Generell können Sie die kostenlosen Open-Source-E-Commerce- Systeme als Basis betrachtet. In der Regel müssen Sie für Ihr System noch weitere Module installieren um einen wirklich marktreifen Shop zu haben. Diese Module respektive Erweiterungen sind hingegen meist kostenpflichtig.

Wie Prestashop zum Beispiel bieten die meisten Open-Source-Anbieter sogenannte Addons Marktplätze an. Hier werden die verschiedensten Erweiterungen, welche von Agenturen oder Freiberuflern  programmiert worden sind, zum Kauf angeboten.  Dazu gehörten Erweiterungen um zum Beispiel Gutscheine anbieten zu können, Versandmodule wie Schnittstellen zu DHL und Module um  Produktgrößen  oder Produktvariationen anbieten zu können und vieles mehr.

Der Vorteil bei Systemen die auf Modulen basiere liegt auf der Hand. Es müssen Erweiterungen oder Anpassungen ggf. nicht speziell für Sie programmiert werde. Wenn Sie auf fertige Module zurückgreifen können, so ist das in der Regel weitaus billiger, als wenn Sie Anpassungen programmieren lassen müssen.

Aus eigener Erfahrung muss ich jedoch kundtun, dass es so einfach meistens nicht ist. Vor ein paar Jahren hatte ich das Vergnügen einen Prestashop zu testen.  Ich kann nur sagen, so einfach ist es leider oft nicht Module zu installieren. Einfach kaufen, downloaden und installieren und fertig. In den seltensten Fällen hat das auf Anhieb geklappt.

Auch nicht immer ganz so einfach sind Aktualisierungen. Updates sind wichtig und müssen regelmäßig gemacht werden.  Gewisses know-How ist einfach notwendig, wenn Sie in Eigenregie ein solches Open-Source-System nutzen.

Ich gehe nicht davon aus, dass Sie als Apotheker der  Computer-Fachmann sind und auch nicht unbedingt vor haben einer zu werden. Das wollen im Übrigen viele Onlineshop -Betreiber nicht. Ich als Händler wollte das damals auch nicht, da ich mich lieber auf mein Kerngeschäft konzentrieren wollte.

Aus dieser Nachfrage heraus, haben sich zahlreiche größere und kleinere Agenturen gebildet, die Sie als  Onlineshop- Betreiber unterstützen und ihnen die technische Arbeit abnehmen können.

Diese Agenturen sind meistens auf ein bestimmtes  Open-Source-System spezialisiert und haben dieses durch eigens entwickelte Erweiterungen  zu einem marktreifen Onlineshop gemacht. Diese Systeme lassen sich natürlich noch durch weitere Anpassungen optimieren und auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Generell sind die angebotenen Systeme jedoch voll umfänglich fertig um direkt einen Versandhandel betreiben zu können.

Sollten Sie nicht zu den Computer-Experten gehörten, dann sollten Sie lieber auf eine solche Agentur zurückgreifen.

Was kosten Onlineshops eigentlich?

Wie bereits erwähnt sind die Open-Source-Systeme meist komplett kostenlos. Sie müsse jedoch in der Regel erst durch individuelle Programmierung oder Module angepasst bzw. erweitert werden. Dabei ist es deutlich günstiger, wenn man auf fertige Erweiterungen und Module zurückgreifen kann. Die Kosten sind sehr schwer abzuschätzen, da die Kosten je nach Shop-System für Module und Programmierarbeiten sehr schwanken.  Bei Shop-Systemen wie Magento oder Oxid sollten Sie ca. 5.000 Euro einplanen. Mit einem  Prestashop hatte ich bereits gearbeitet. Hier sollten ca. 3.000 Euro für diverse Module und Webdesign reichen. Generell muss man aber sagen, dass es nach oben kaum eine Grenze gibt.

Wie bereits erwähnt, kann es kostengünstiger sein auf bereits fertige Open-Source-Systeme zurückzugreifen, die von Agenturen bereits  angepasst wurden.

Nun möchte ich Ihnen eine Liste mit Onlineshops aufführen, die von Agenturen bereits „marktreif“ gemacht wurden und die technischen Support bzw. Betreuung anbieten.

Gambio
Sie erhalten das Gambio-GX3-Software-Paket kostenlos und kaufen von der Agentur ein 12 Monate Service und & Support Paket. Ich hatte Gambio bereits selbst genutzt und muss sagen, dass ich mit dem Support zufrieden war. Man erhält in der Regel per E-Mail Antwort auf seine Fragen und zusätzlich gibt es ein Forum, wo man sich mit anderen Gambio- Shop-Betreibern und Service-Mitarbeiter von Gambio austauschen kann.  Man muss aber wissen, dass man lediglich erklärt bekommt, wie man technische Dinge umsetzt. Die Arbeit muss man dann aber selbst machen.

Es gibt bei Gambio leider recht wenige fertige Module bzw. Erweiterungen. Sie müssen ggf. Anpassungen programmieren lassen. Insgesamt besitz der Gambio Shop jedoch alle notwendigen Funktionen und kann kostengünstig betrieben werden. Gambio ist sowohl für kleinere, als auch für mittelgroße Projekte geeignet. Durch entsprechende Erweiterungen ist auch das Betreiben einer großen Versandapotheke denkbar.
Kosten: 149 Euro

Xt:Commerce
Auf Modulen basierender Shop. Ein Marktplatz für Erweiterungen steht zur Verfügung. Xt-Commerce gibt es inzwischen auch als Cloud Lösung. Mit beiden Lösungen haben Sie ein gutes Shopsystem für Apotheker.
Kosten: 449 Euro

Versa Commerce
Ein Shop-System welches von einer zentralen Cloud gesteuert wird. Ein begrenztes Angebot an Erweiterungen steht zur Verfügung. Versa Commerce habe ich ebenfalls bereits getestet. Ich muss sagen, dass ich von Versa Commerce überzeugt war. Vor allem auch, weil der Shop recht leicht zu bedienen ist und jede Menge Erklär -Videos zur Verfügung stehen.  Für einen professionellen Versandhandel sind jedoch Erweiterungen bzw. Schnittstellen erforderlich. So können in der Basisversion keine Rechnungen online erstellt werden und es gibt keine kostenlose Schnittstellen zu DHL oder andere Versand-Anbieter.

Shipcloud bietet Abhilfe mit entsprechenden Erweiterungen. Die Kosten für die Versandschnittstelle sind  vom Versandkontingent abhängig. Bis 500 Sendungen bezahlt man monatlich stolze 24,90 Euro. Für die Erstellung von Rechnungen nochmal ca.19 Euro monatlich. Diese Module sind einfach notwendig um einen ernsthaften Versandhandel betreiben zu können. Sie haben schließlich nicht die Zeit jede einzelne Rechnung abzutippen oder Versandlabels zu schreiben. Das würde viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Ein gutes Shopsystem für Apotheker kann es dennoch sein.

Kosten: ab 49 Euro bei monatlicher Zahlung für das Shop-System. Erweiterungen werden ggf. benötigt  für Versandschnittstelle 24,90 Euro monatlich und Rechnungserstellung 19 Euro monatlich.

Shopware
Es stehen viele weitere kostenpflichtige und kostenlose Module zur Verfügung. Insgesamt ist Shopware sehr umfangreich.

Kosten: 1.295 Euro

JTL-Shop
Wenn Sie sich für die Proffesional Edition entscheiden, dann haben Sie Zugang zu alle JTL-Shop-Erweiterungen. Mit dieser Lösung haben Sie ein proffessionelles Shopsystem für Apotheker.

Kosten: ab 499 Euro.

Mauve
Mauve ist ein Shopsystem für Apotheker. Die Mauve Mailorder Software GmbH & CO. KG bietet einen auf die Bedürfnisse von Versandapotheken angepasste Shop-Lösungen an.  Ein Besonderer Vorteil liegt darin, dass die Apothekensoftware bereits Schnittstellen zu Apothekenwarenwirtschaftssystemen hat.  Was die Verwaltung um einiges erleichtern kann.

Mauve ist meine  persönliche Empfehlung und wohl das beste Shopsystem für Apotheker.
Kosten: ab 299 Euro monatlich.

Fazit:
Sind Sie bereits Experte auf dem Gebiet, dann kommt für Sie in Frage ein Open-Source-System in Eigenregie zu betreiben. Wenn Sie es nicht sind, dann lassen Sie es lieber bleiben. Wenn Sie für jede Kleinigkeit Unterstützung brauchen, dann wird es mittelfristig zu teuer.  Greifen Sie lieber auf einer der oben aufgeführten Systeme zurück, bei der Sie eine Agentur begleitet und bei der Sie durch Module und Schnittstellen recht kostengünstig Ihr System erweitern können. Generell werden Sie mit solchen Shop-Systemen gut zurechtkommen, da sie sich intuitiv bedienen lassen.

Nutzen Sie aber vorab unbedingt die Möglichkeit das Shop-System selbst zu testen. Am besten testen Sie gleich mehrere Systeme und lassen Sie sich dabei Zeit. Die meisten Agenturen bieten sogenannte Demo-Shops an. Hier können Sie sich zu meist ohne Anmeldung und kostenlos die Software anschauen. Das perfekte Shopsystem für Apotheker im Allgemeinen gibt es wohl nicht. Finden Sie selbst heraus, mit welcher Shoplösung Sie am besten zurecht kommen.