Beschneidung beim Mann

By Jörn / 24. April 2018

die Penisbeschneidung ist in Deutschland im Vormarsch. Immer mehr junge Männer lassen sich die Vorhaut operativ entfernen. Gesundheitliche, ästhetische und vor allem religiöse Gründe liegen vor. In diesem Artikel erfahren Sie alles zum Thema Beschneidung beim Mann.

Was passiert bei der Beschneidung?
Bei der männlichen Beschneidung, auch  Zirkumzision gennant, wird die Vorhaut teilweise oder vollständig entfernt. Sie gehört zu den weltweit am häufigsten durchgeführten körperlichen Eingriffen.

In einigen Kulturen und Religionen ist die Beschneidung eine teils jahrtausendealte Tradition. Dabei muss zwischen der weiblichen und männlichen Beschneidung klar unterschieden werden. Die weibliche Beschneidung hat negative Folgen für die Frau und ist in den meisten Ländern verboten. Die weibliche Beschneidung der Genitalien gilt als Verstümmelung.

Beim Mann hat die Beschneidung hingegen weit weniger negative Folgen. Manche sehen in der Beschneidung des Penis sogar mehr Vorteile als Nachteile. Es sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass auch die Beschneidung beim Mann negative Folgen haben kann. Diese können körperlicher und psychischer Natur sein. Ferner gibt es Vereine und Organisationen, welche die Beschneidung beim Mann als Körperverletzung und Menschenrechtsverletzung betrachten.

Wo wird beschnitten?

Im Judentum ist die Beschneidung von Jungen Pflicht. Im Islam hingegen eher ein Brauch und aus religiösen Gründen nicht zwingend notwendig. In den USA, den Philippinen und Südkorea ist ein Großteil der Männer beschnitten. In diesen Ländern wird die Beschneidung routinemäßig durchgeführt. Vor allem ästhetische, hygienische und gesundheitliche Vorteile werden propagiert. Auch in Afrika wird die Beschneidung durch Gesundheitsorganisationen und Staaten gefördert. Hier steht die HIV-Prävention im Vordergrund.

Warum ist die Beschneidung in Deutschland im Vormarsch?
Ein Grund liegt sicher in der Zuwanderung von Menschen aus muslimischen Ländern. Auf der anderen Seite spielt immer häufiger die Ästhetik eine Rolle. Die Generation Y (ab 1980 geborenen) konsumiert statistisch gesehen, regelmäßig Erotikfilme im Internet. Die Pornoseiten werden häufig von den USA aus betrieben. Ferner hat die USA die bedeutendste Pornoindustrie. Die meisten Pornodarsteller sind daher auch beschnitten. Erotikdarsteller werden zwar selten als Vorbilder genannt, jedoch kann sich dadurch das Schönheitsempfinden durchaus verändern.

Beschneidung aus gesundheitlichen Gründen
Hauptgrund für die Beschneidung bei Männern ist eine Phimose. Bei der Phimose handelt es sich um eine Vorhautverengung. Betroffene können die Vorhaut beim versteiften Glied nicht oder nur teilweise zurückziehen. Bei einer Vorhautverengung kann eine Phimose OP (Beschneidung der Vorhaut) notwendig sein. Die Phimose tritt zu meist bei Kindern und Jugendlichen auf. Bei Erwachsenen häufig in Folge einer Vorhautentzündung. Eine Phimose OP ist nicht immer notwendig, da die Vorhautverengung oft auch mit einer kortisonhaltigen Salbe und Dehnübungen behandelt werden kann.

Beschneidung Vorteile- und Nachteile

im Internet wird in vielen Foren über das Thema Beschneidung teils hitzig diskutiert. Auf der einen Seite gibt es die Befürworter, die nur von Vorteilen berichten. Auf der anderen Seite gibt es die Gegner, die die Beschneidung als erheblichen Eingriff in das gesundheitliche Wohl des Mannes sehen.

Um die Vorteile und Nachteile der Beschneidung sichtbar zu machen, muss differenziert werden, nach welcher Art beschnitten wird und in welchem Alter die Operation durchgeführt wird.

Beschneidung bringt Gefühlsverlust

es ist unumstritten, dass die Beschneidung der Vorhaut Veränderungen mit sich bringt. Die Vorhaut schützt die Eichel vor Reibung und damit vor Gefühlsverlust. Infolge der Beschneidung wird die Penissensitivität verringert. Durch die Verdickung der Eichel im Laufe der Jahre, schreitet der Gefühlsverlust vor allem langfristug fort.

Mit dem Verlust der Vorhaut gehen viele Nervenenden verloren…

In der Vorhaut sind ca. 20.000 Nervenenden. In der Eichel etwa nur 4.000. Dies zeigt auf, dass die Empfindsamkeit verringert wird. Eine umfangreiche dänische Studie aus dem Jahr 2011, die die sexuellen Auswirkungen der Beschneidung untersuchte, stellte fest, dass die Beschneidung eine Vielzahl sexueller Probleme verursachen kann. So wurde festgestellt, dass beschnittene Männer 3-mal häufiger an Organismus Schwierigkeiten/ Funktionsstörungen litten. Es bleibt jedoch offen, ob die Studie tatsächlich beweisen kann, dass die Folgen der Beschneidung signifikante Störungen verursachen. Berichtet wird auch, dass Männer ein geringeres Lustempfinden durch die Beschneidung haben.

Die Beschneidungsart hat großen Einfluss auf die verbleibende Empfindsamkeit…

Entscheidend ist auch, nach welcher Beschneidungsart beschnitten wird. Als „extreme“ Beschneidung gilt die radikale Beschneidung. Bei der radikalen Beschneidung wird die Vorhaut großzügig entfernt. Dabei wird die Vorhaut fast bis zur Peniswurzel beschnitten. Ansonsten ist auch entscheidend, ob die Vorhaut „stramm“ beschnitten wird. Bei der strammen Beschneidung wird die Penisvorhaut an den Schaft vernäht und lässt sich danach nicht mehr „rollen“. Ebenfalls entscheidend ist, ob das hochempfindliche Frenulum, auch Vorhautbändchen genannt, operativ entfernt wird.

Auch der Beschneidungsstil ist von großer Bedeutung..

Welche Beschneidungsstile gibt es?

Low & Tight
Bei dieser Variante befindet sich die Beschneidungslinie direkt hinter dem Eichelkranz. Die Eichel liegt immer frei und die Nervenenden der Hautinnenseiten sind nahezu alle entfernt.

Low & Loose
Beschnitten wird dicht am Eichelkranz. Die verbleibende Schafthaut ist am Schaft nicht eng vernäht. Dadurch kann die Haut im nicht erigierten Zustand die Eichel teilweise oder komplett bedecken. Das innere Vorhautplatt wird fast komplett entfernt und damit auch die Nervenenden der Hautinnenseite.

High & Tight
Die Beschneidung erfolgt hoch und eng. Die Beschneidungslinie verläuft mindestens 10 mm hinter dem Eichelkranz. Ein großer Teil der Hautinnenseite bleibt erhalten. Dadurch bleiben noch recht viele Nervenenden unversehrt.

High & Loose
Wie bei dem Beschneidungsstil High & Loose liegt die Beschneidungslinie mindestens 10 mm hinter dem Eichelkranz. Die verbleibende Haut wird jedoch nicht „stramm“ vernäht. Dadurch bleibt die Haut beweglich. Die verbleibende Haut kann die Eichel im nicht erigierten Zustand ggf. berühren oder in seltenen Fällen auch komplett bedecken. Viele der Nervenenden in der Hautinnenseite bleiben erhalten.

Die unterschiedlichen Beschneidungsstile und Beschneidungsarten bringen große Unterschiede mit sich. Sie haben erhebliche Auswirkungen auf die verbleibende Empfindsamkeit. Die Frage ob die Beschneidung Vorteile oder Nachteile hat, lässt sich also pauschal gar nicht beantworten.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Männer unterschiedlich empfinden. Sicher haben Sie auch schon mal etwas von Männern gehört, die besonders leicht zum Höhepunkt kommen. Und von solchen, die überempfindlich sind und bei Berührung der Eichel sogar Schmerzen empfinden können. Die Wahrheit ist eben auch, dass Männer Reize unterschiedlich stark empfinden. Ein Punkt der oft vernachlässigt wird. Folglich haben Männer, die von „Natur“ aus weniger starke Empfindungen beim Sex haben, häufiger unter dem Gefühlsverlust durch die Beschneidung zu leiden. Männer mit einer Überempfindlichkeit hingegen, könnten von der Gefühlsreduktion durchaus profitieren.

Hat die Beschneidung gesundheitliche Vorteile?

Carrie Nielson von der Oregon Health & Science University untersuchte mit ihrem Team 400 Männer im Alter von 18 und 40 Jahren. Davon waren 16 Prozent unbeschnitten. Die Forscher fanden heraus, dass die beschnittenen Männer nur halb so oft HPV-positiv waren wie die Unbeschnittenen. Das Humanen Papillomavirus (HPV) kann Gebärmutterhalskrebs und Peniskrebs auslösen. Die Leiterin der Studie Carrie Nielson empfiehlt daher die Beschneidung von Neugeborenen Jungen. Die Folgerung wird jedoch von anderen Forschern kritisiert. Weitere Belege seien notwendig um eine solche Empfehlung auszusprechen.

(Die Studien wurde in der Januarausgabe 2008 im „The Journal of Infectious Diseases“ veröffentlicht).

Kann das HIV Risiko verringert werden?
Beschnittene Männer haben ein verringertes HIV Risiko.
Bei mehreren Studien kam heraus, dass das HIV-Ansteckungsrisiko um 40 Prozent bei beschnittenen Männern niedriger ist. Das Translational Genomics Research Institute und die Johns-Hopkins-Universität stellten fest, dass die Beschneidung der Vorhaut deutlich die mikrobiotische Zusammensetzung der Penisschleimhaut verändert. Zudem verdickt sich durch die Beschneidung die Eichel und das Schleimhautareal verkleinert sich. Die Studienleiter halten es für wahrscheinlich, dass die veränderte bakterielle Zusammensetzung einer der Faktoren sein könnte, die die Gefahr eine HIV- Infektion verringert. Bei beschnittenen homosexuellen Männern konnte kein verringertes Risiko einer HIV-Infektion nachgewiesen werden.

Mediziner warnen vor der Bescheidung im Kindesalter….

Maximilian Stehr, Kinderchirurg an der Universität München warnt: Die Beschneidung, gleich in welchem Alter durchgeführt, wirke „unbestritten als Trauma“. Bei Kleinkindern seien erhöhte Pulsraten und Cortisolspiegel im Blut messbar. Zudem seien bis zu sechs Monate nach der Beschneidung bei Kindern Verhaltensauffälligkeiten häufig. In der Kinderklinik der Uni München werden daher Beschneidungen nur noch aus medizinischen Gründen vorgenommen.

Ist ein beschnittener Penis hygienischer?

Ob ein Penis hygienisch ist oder nicht, lässt sich sicher nicht daran bemessen, ob das Glied beschnitten ist oder nicht. Jedoch bietet die Vorhaut ein warmes und feuchtes Milieu. Diese Umgebung ist perfekt für Viren und Bakterien. Unbeschnittene Männer müssen daher im besonderen Maße auf eine gründliche Intimhygiene achten.
Nachweislich sinkt die Gefahr von Entzündungen am Penis. Vorhautentzündungen können nicht mehr entstehen. Auch haben beschnittene Männer seltener Blasenentzündungen und sollen sogar seltener an Prostatakrebs erkranken. Für letzteres gibt es jedoch nur statistische Andeutungen. Zudem wird die Intimpflege durch die Beschneidung erleichtert und es kann sich kein Smegma mehr ansammeln. Beim Smegma handelt es sich übrigens um ein natürliches Sekret. Es wird in der Vorhaut von Männern und in der Talkdrüse von Frauen gebildet. Das Smegma (gr. Seife) ist ein natürliches Reinigungssekret. Wenn es nicht regelmäßig entfernt wird, mischt sich das Smegma mit abgestorbenen Hautresten und Urin. Das Gemisch kann dann zu Reizungen und sogar zu Entzündungen führen.

Beschneidung: Vorteile für Frauen

Beschnitten oder nicht, was finden Frauen besser? Die Frauenwelt hat diesbezüglich natürlich keine einheitliche Meinung. Die Frage ob ein beschnittener Penis schöner ist lässt sich pauschal nicht beantworten. Umfragen deuten jedoch darauf hin, dass in Ländern, in denen die Jungenbeschneidung weit verbreitet ist, ein beschnittener Penis bevorzugt wir.

Was kostet eine Beschneidung?

Die Kosten einer Beschneidung liegen bei 250 bis 700 Euro. Die Kosten sind davon abhängig, ob mit lokaler Betäubung oder Vollnarkose die Operation durchgeführt wird. Des Weiteren spielt es eine Rolle, ob die Bescheidung ambulant oder stationär durchgeführt wird.

Rechtslage Beschneidung

Das Kölner Beschneidungsurteil vom 7.Mai 2012 machte medial Furore. Das Landgericht stufte die Beschneidung bei Minderjährigen als Körperverletzung ein und löst eine politische und gesellschaftliche Debatte aus. Vor allem religiöse Vertreter sahen sich durch das Urteil angegriffen. Die Politik folgte den religiösen Forderungen.
Die Beschneidung bei Kindern ist seit dem 12. Dezember 2017 auch aus religiösen Gründen rechtlich erlaubt. Legal sind demnach Beschneidungen durch Ärzte oder – bei bis zu sechs Monate alten Säuglingen – durch religiöse Beschneider, sofern diese dafür ausgebildet sind.

Click here to add a comment

Leave a comment: